CODEX-Berlin - Logo - developed by keinundapel
codex-berlin is a open art network

we are looking forward to hear from you

 HERE

 









allready realized codex exhibitions:

codex-the-queen-is-dead

THE QUEEN IS DEAD

opening 7.7.      7 pm

 

CODEX  SHOWROOM

Greifenhagener Str. 43

10437 Berlin

 

Frei nach dem bekannten Albumtitel „The queen is dead“
der britischen Post-Punk-Band The Smiths aus den 1980er Jahren, nutzt „CODEX“ die Zeit
vor der Sommerpause und wagt einen assoziativen Blick in Richtung Großbritanien.
Dabei kann das Königshaus mit seiner Aufmerksamkeit durch die „yellow-press“ genau
so ein Motiv sein, wie die Inspiration durch die Musik, sowie der Ausstieg Großbritaniens
aus der EU.

Man könnte somit die nicht mehr reflektierende Discokugel von Frank Hülsbömer, 
welche mattschwarz lackiert wurde, als Erlöschen eines Glanzes interpretieren,
der die politschen Windungen Großbritaniens verdeutlicht.
Der blinde Spiegel, als Symbol für die Abschottung nach Außen hin.

Anders ist es bei den bisher unveröffentlichten Fotografien von Ina Schröder, 
die eine ganz andere Verknüpfung zum Titel der Ausstellung haben.
Sie zeigen junge Punks der alternativen Szene der DDR, in der Mitte der 80er Jahre.

Der Einfluss der Musik und Mode der englischen
Punkbewegung wird hier dokumentiert. Die Fotos sind ein ganz besonderer Blick, 
in eine damals geschlossene aber zugleich überwachte Szene.

Verlinkungen zum „Smiths“- Album und dessen „Kondenzstreifen“  werden bei
den malerischen Positionen freier interpretiert. 

Römer + Römer zeigen ein Bild aus ihrer Serie über das Pride Festival in Brighton,
England, welches sie 2011 besucht haben.
Die mystischen Toteninseln von Oliver Gröne schaffen
ein düsteres Bild einer verlasssenen Insel. Ganz so,
als sei der Ausstellungstitel Wirklichkeit geworden.

Anders ist es bei den Farb und Formenwelten von Jessica Buhlmann, 
Rebecca Michaelis und Filip Zorzor.
Deren gegenstandslosen Werke, schaffen aufgrund ihrer technischen Raffinesse und
Oberflächenbehandlung,  Tiefen und Untiefen - Sichtbares und Geheimnisvolles. 

So bilden sie durch ihre Formensprache Referenzen 
zum CODEX Ausstellungstitel „the queen is dead“.

Mit Werken von:

Annette Apel          Jessica Buhlmann       Oliver Gröne

Philip Grözinger        Frank Hülsbömer          Henning Kles 

Rebecca Michaelis          Uta Reinhardt             Römer + Römer  

Robert Rudigier            Ina Schröder          Lars Teichmann   

Filip Zorzor

 

codex-the-queen-is-dead

 

 

 

 

---

 

 

"LES MINIATURES"
 currated by codex-berlin

at

galerie nicole gnesa
münchen


logo-nicole-gnesa



codex miniatures
 
 
 
In der Fortsetzung der interdisziplinären Gruppenausstellung „LES MINIATURES“ in der Galerie Nicole Gnesa,
 widmen wir uns erneut dem Thema der Miniatur in der zeitgenössischen Kunst und gehen der Frage nach,
wie Künstler/innen mit dem sehr kleinen Format umgehen.
 Dabei haben wir die maximale Größe der Exponate fest auf maximal 15x15x15cm festgelegt.
Historisch betrachtet spielt die Bedeutung der Miniaturen der Kunst in Europa besonders im 18. Jh eine Rolle:
Während des politisch bewegten Jahrzehnts zwischen 1789 und 1799 entstanden auffallend viele Miniaturbildnisse.
 Gerade die unsicheren äußeren Verhältnisse weckten den Wunsch nach kleinen transpor­tablen und persönlichen Porträts un
d die starke Nachfrage nach Bildnissen ließ die Miniaturisten produktiv und ungemein erfindungsreich reagieren. Es entstanden Porträts,
 die lebendig und individuell Menschen in einer turbulen­ten Übergangszeit zeigen. Mit Ausbruch der Revolution veränderte sich auch die
 Lebenssituation der Künstler. Viele verloren ihre Mäzene und bisherigen Auftraggeber und mussten sich nun als freie
 Künstler auf dem Markt behaupten.
In wie weit heute die Rolle des Portraits thematisch eine Funktion in „les miniatures“ übernimmt oder und wie sehr die Miniatur
 dem Lebenserhalt des Künstlers dient sei dahingestellt. Denn gerade die seit der Moderne angestoßene Vielfalt der Ausdrucksformen,
 inhaltlichen Unterschiede und stilistischen Mittel und Möglichkeiten geben dieser Ausstellung einen besonderen Charakter.
 Allein schon die Vorbereitungen unterschiedet sich in den meisten Fällen vom regulären Kunstschaffen im Atelier.
 Selten werden hier Arbeiten auf Leinwand zu finden sein. Die Träger sind oft individuell ausgewählt und auf das Format bezogen.
 Auch technisch distanziert sich die Wahl der Medien von der herkömmlichen Produktion.
Oft werden besondere Farben oder ungewöhnliche Materialien verwendet.
Zudem kommt der Fakt, dass sich Ausstellungen, die sich der Gattung der Miniatur in der zeitgenössischen europäischen Kunst widmen selten,
 bis gar nicht zu finden sind. Wir versuchen deshalb einen partiellen Einblick in die Miniaturen der Gegenwartskunst
zu geben und haben dazu Künstlerpositionen aus verschiedenen Medienbereichen eingeladen.:

with miniature works by:

Marie Aly     Berthold Bock     Isabelle Borges     Jessica Buhlmann     Patrick Cierpca
Robert Crotla     Marcus Eek     Johannes Einfalt     Peter Feiler     Regina Götz
 Oliver Gröne     Philip Grözinger     Jens Hausmann     Christian Henkel     Frank Hülsbömer    
 Friderieke Jokisch     Manzur Kargar     Yvette Kiessling     Franziska Klotz     Katja Kollowa
Karsten Konrad     Carina Linge     Nikolaus List    
Ernie Luley Superstar     Michele Melillo 
Carolin Oel     Lea Asja Pagenkemper     Paul Pretzer     Tom Prochnow     Sven Reile
    Uta Reinhardt     Robert Rüdigier     Jutta Scheiner     Moritz Schleime     Tom Schulhauser 
Dimitrij Schurbin     Max Strasser
    Lars Teichmann     Miriam Vlaming     Ruprecht Von Kaufmann 
   Malte Wandel     Thomas Weinberger     Sador Weinsčlucker     Felix Wunderlich     Michael Wutz     Benjamin Zuber




codex miniatures

codex7


other realized exhibitions

codex painting show 
les miniatures I
edge and surface
bogota


some artists
with whom we worked together
:


Christian Achenbach
 Frank Ahlgrimm
Marie Aly
 Annette Apel
Enrico Bach
Berthold Bock
Isabelle Borges
Partick Cierpka
Marcus Eek
 Aaron van Eerp
Johannes Einfalt
Hernik Drescher
Peter Feiler
 Axel Geis
Olive Gröne
Amelie Grözinger
Philip Grözinger
Jens Hausmann
Chrsitan Henkel
Frank Hülsbömer
Manzur Kargar
Ruprecht von Kaufmann
 Henning Kles
Franziska Klotz
Karsten Konrad
Sami Ben Larbi
Corinne von Lebusa
Nikolaus List
 Harding Meyer
Zoe Claire Miller
Lea Asja Pagenkemper
Paul Pretzer
Tom Prochnow
Uta Reinhardt
Sven Reile
Jutta Scheiner
Moritz Schleime
Maik Schierloh
Ralph Schulz
Dmitri Schurbin
Philine Sollmann
Ernie Luley Superstar
Lars Teichmann
Junior Toscanelli
Miriam Vlaming
Markus Willeke
Sador Weinsčlucker
Thomas Weinberger
Henry Woller
    Felix Wunderlich
Filip Zozor
Benjamin Zuber






office / contact



mail


codex-berlin
greifenhagener str. 43a
10437 berlin
germany

 

 


imprint